Mit dem Thema „Spezielle Patientengruppen bei chronischer Urtikaria“ haben wir uns am Rande der 17. Fachtagung „DERM“ für niedergelassene Dermatologen in Frankenthal mit Frau Prof. Dr. Petra Staubach-Renz, Oberärztin der Dermatologie und Allergologie an der Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und Leitung des klinischen Forschungszentrum getroffen. Sie führt eine der größten Kindersprechstunden für Urtikaria, Angioödem und Differentialdiagnosen weltweit und ist beteiligt an der Weiterentwicklung der  Leitlinien zur Behandlung der chronischen Urtikaria. Sie engagiert sich neben ihrer Forschungs- und Ambulanztätigkeit unter anderem im nationalen Urtikaria-Netzwerk UNEV.

Folgende Themen finden Sie im Interview:

02:12 Komorbiditäten allgemein bei csU
5:04 Was war zuerst – Psyche oder Urtikaria
7:37 Therapie der csU
10:08 Urtikaria bei Kindern
12:10 Abgrenzung zum autoinflammatorischen Syndrom
13:10 Therapie der csU bei Kindern
15:10 Ursachenabklärung bei lang andauernder und schwerer Urtikaria
17:41 Besonderheiten bei älteren Patienten
18:48 Ausblick Und Wrap Up

 

Novartis Pharma GmbH, Roonstraße 25, 90429 Nürnberg, unterstützt die Beiträge auf dieser Seite, ist jedoch nicht für den Inhalt der Beiträge verantwortlich.
Themen und Inhalte der Beiträge obliegen der wissenschaftlichen Freiheit und den persönlichen Wahrnehmungen der Autoren. Sie decken sich nicht notwendigerweise mit den Auffassungen der Referenten bzw. des Veranstalters des jeweiligen Kongresses oder mit denen der Novartis Pharma GmbH.

×

Ask Speakers

×

Medical Information Request