Retinaler Venenverschluss - Für Ärzte | zusammen-gesund.de
×

Frage an den Vortragenden

×

Medical Information Request

Schlaganfall im Auge: der retinale Venenverschluss (RVV)

Retinale Venenverschlüsse (RVV) haben – je nach Alter – unterschiedliche Ursachen: Bei jüngeren Patientinnen und Patienten sind es vor allem thrombophile Gerinnungsstörungen; bei älteren meist atherosklerotisch versteifte Arterien. Durch die engen anatomischen Verhältnisse kann es zur Kompression der retinalen Vene durch die versteifte Arterie kommen. Veränderte Strömungsverhältnisse begünstigen zudem die Bildung von Thromben mit nachfolgender retinaler Ischämie. Das Blut fließt nicht mehr ungehindert durch die Venen; es kommt zum Rückstau. Dadurch tritt vermehrt Flüssigkeit aus, was zu einem Makulaödem führen kann. 
RVV-Patientinnen und -Patienten sind besonders gefährdet, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Daher sollten kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie, Dyslipidämie, Diabetes und Atherosklerose abgeklärt werden. Auch ein Glaukom (Grüner Star) kann einen RVV begünstigen. 

Betroffen sind vorwiegend Menschen zwischen 60 und 70 Jahren. Typisches Symptom ist der rasch einsetzende, schmerzlose Verlust der Sehschärfe. Ist ein Auge betroffen, erkrankt in 5-12 Prozent der Fälle auch das andere Auge binnen fünf Jahren. 

 

Diagnose und Therapie von retinalen Venenverschlüssen

Retinale Venenverschlüsse (RVV) lassen sich oft schon in der Funduskopie erkennen. Eine zusätzliche Angiographie zeigt detailliert Art, Lokalisation und Ausmaß der Durchblutungsstörung. Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands, die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft und die Retinologische Gesellschaft empfehlen in einer gemeinsam Stellungnahme zudem eine optische Kohärenztomographie zur genauen Untersuchung der Netzhautstrukturen.

Zur Therapie stehen die Laserbehandlung und Medikamente für die Injektion ins Auge zur Verfügung (intravitreale operative Medikamentenapplikation, IVOM), insbesondere Hemmer des Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF-Inhibitoren). 
In den Artikeln dieser Kapitel erfahren Sie mehr über die Diagnostik und Therapie von RVV. 

Da einige Inhalte dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) unterliegen, sind Registrierung und Anmeldung für die Nutzung erforderlich.

15 Jahre in der Augenheilkunde, 10 Jahre in der RVV-Therapie: VEGF-Inhibitoren haben Grund zu feiern.
Eine 66-Jährige profitierte sehr von der Behandlung mit einem VEGF-Inhibitor nach dem „Göttinger Schema".
Fachspezifisch. Informativ. Aktuell. Übersichtlich.

Mit Ihrer Anmeldung bekommen Sie Zugang zu aktuellen Kongressberichten, Fortbildungen und Neuigkeiten aus Ihrem Fachbereich.

Mit Ihrem Zusammen Gesund-Konto anmelden

Mit Ihrem persönlichen PIN-Code registrieren

Sie haben einen persönlichen PIN Code von einem Mitarbeiter der Novartis Pharma erhalten? Geben Sie ihn hier ein, um sich bei Zusammen Gesund, dem kostenfreien Service- und Informationsportal – exklusiv für Ärzte, zu registrieren.

Sie haben einen PIN Code bekommen? Dann geben Sie Ihren PIN hier ein.

Mit Ihrer E-Mail registrieren

Registrieren Sie sich mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mail-Adresse – und erhalten Sie als Arzt exklusiv Zugang zu Kongress-Highlights, Webinaren und Aktuellem zu unseren Arzneimitteln und Services. Kostenfrei, fachbezogen und relevant aufbereitet.

Zusammen Gesund ist die Service­plattform von Novartis Pharma für Ärzte. Zuge­schnitten auf den jeweiligen Fachbereich.
Zusammen Gesund informiert über Aktuelles, von Kongressen, aus der Praxis. Fachbezogen und relevant aufgearbeitet.
Zusammen Gesund bietet Inhalte, die dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) unterliegen. Dies macht eine Anmeldung nötig.
Zusammen Gesund ist die Informationsplattform rund um Arzneimittel und Services der Novartis Pharma.
In dieser Broschüre erfahren Ihre Patientinnen und Patienten alles Wissenswerte rund um die RVV.

Medizinischer Infoservice

Bei medizinisch-wissenschaftlichen Fragen, Nebenwirkungsmeldungen oder Reklamationen zu unseren Produkten und Indikationen kontaktieren Sie bitte den Novartis Pharma Infoservice.

Telefon: 0911 273 12100 / Fax: 0911 273 12160 / E-Mail: infoservice.novartis@novartis.com / Chat: www.chat.novartis.de

Der medizinische Infoservice ist montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.